Einkaufsführer für Sternnamen

Sternnamen, Sternpatenschaft, Sterne kaufen und verschenken



Sie wollen Sterne kaufen? Dann sind Sie hier genau richtig. Am Anfang dieser Seite erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Sternkauf wissen sollten und am Ende der Seite gibt es eine Liste mit Sternpatenschaften (so werden die Sternverkäufe von den Astronomen gerne genannt).

Die Zeit schreibt am 27.März 2008: Das wohl schönste Symbol für das Leben des Forschers und Wissenschaftsmanagers Reimar Lüst heißt eigentlich 4386 und ist ein Planetoid. Schon im Jahr 1991 wurde 4386 umgetauft: auf Lüst, mit deutschem ü. "Lüst leuchtet über uns. Für immer." scherzte der frühere Bundespräsident Richard von Weizäcker in einer Laudatio.

 

In der Sky and Telescope Ausgabe September 2000 schreibt Leif Robinson, das kommerzielle Sternverkäufer seit 1979 mehr als $50 Millionen eingenommen haben. Sein Vorschlag um diese Geschäfte zu beenden lautet:
 
So I offer this idea: every amateur-astronomy club should go into star-naming business!


 

Und wenn man beliebt, bekannt und tot ist bekommt man sogar ein Sternbild geschenkt, wie StarDust for Bowie.


 

Michy Reincke schreIbt, wie er sich über das Geschenk einer Sternpatenschaft in Hamburg gefreut hat.


Wie kann ich Sterne kaufen?

Ja und nein. Viele Leute bieten Sterne zum Kauf an. Leider kann niemand einen Stern wirklich verkaufen, weil niemand einen Stern in "seinem Besitz" hat. (Stand ja noch niemand drauf, der lebend zuück kam!) Wenn Sie einen Stern kaufen wollen, denken Sie immer daran, daß dieser Stern niemals Ihr Eigentum wird. Mit dem Geld, das Sie bezahlen, unterstützen Sie eine astronomische oder soziale Einrichtung oder Sie mästen einen tüchtigen Geschäftemacher.

Für viele astronomische Vereine/Sternwarten ist der Verkauf von Sternen (meist Sternpatenschaften genannt) eine willkommende Aufbesserung ihrer Kasse. Als "Gegenwert" erhalten Sie ein Urkunde, auf der Ihnen dieser Stern gewidmet wird.(hört sich ein wenig ehrlicher an) Oft gibt es eine Sternkarte mit den Namen aller Sterninhaber, welche an einer geeigneten Stelle ausgestellt wird oder die an die Besucher verkauft wird. Bei gutem Wetter können Sie dann einen Blick auf "Ihren Stern" werfen. (Leider sehen alle Sterne sehr gleich aus, nur die Farbe und Helligkeit ist unterschiedlich!)

Im Zeitalter der Computer und der Sternkataloge mit vielen Millionen von Sternen können Sie sicher sein, daß Ihr Sternenname nie in der Wissenschaft benutzt wird. Schnöde Zahlen sind viel zu praktisch, als das sich die Forscher mit unhandlichen Namen beschäftigen. Wenn Ihr Name in einer wissenschaftlichen Publikation verwendet werden soll, müssen Sie etwas Außergewöhnliches leisten. Entweder sie bezahlen einen kompletten Sternkatalog, was bei den Dimensionen heutiger Projekte sicherlich unmöglich ist, oder Sie werden Amateurastronom und entdecken einen Kometen oder Kleinplaneten. Das selbst entdeckte Objekt erhält automatisch Ihren Namen. Gute Beispiele, wie berühmt Sie werden können, zeigen die letzten Jahre. Die Kometen Hyakutake und Hale-Bopp wurden von Amateurastronomen entdeckt. Jede klare Nacht mit einem Fernrohr aufs Feld und nach wenigen Jahren haben Sie Ihr eigenes Objekt und neben bei ein wunderbares Hobby. Die der Erforschung der Sterne kann man auch finanziell unterstützen. TeamMopra sucht Unterstützung bei der Katierung der Milchstraße, dass sind viele Millionen neu kartierte Sterne.

Eine kleine Sammlung zur Benennung von Sternen, Kometen, Kleinplaneten und anderen astronomischen Objekten gibt es hier.

Und was kosten die Sterne?

Zu den Preisen kann und will ich nichts sagen, nur sollte man bedenken, daß es nur 6000 mit dem bloßen Auge sichtbare Sterne gibt, von denen in einer großen Stadt nur wenige hundert sichtbar sind. Ein schöner Stern ist also was richtig wertvolles. Viel besser als einzelne Sterne, kann man den ganzen Himmel verschenken. In jeder guten Buchhandung und in vielen Sternwarten gibt es wunderbare Astronomiebücher. Egal ob Einsteigerbuch und ein Fernglas (nicht Fernrohr) oder einen der vielen Bildbände zum Thema Astronomie, am Ende hält der/die Beschenkte deutlich mehr in den Händen als nach einem Sternkauf. Wer eine Sternwarte besucht oder Amatuerastronomen beim nächtlichen Beobachten begleitet, hat man schnell den ganzen Himmel gewonnen.

mir bekannte Sternenverkäufer, Patenschaftsvermittler,

Hier stehen keine kommerziellen Projekte, sondern nur solche, die das Geld für astronomische Projekte (Volksbildung oder Forschung) verwenden! Ob alle Angebote fair sind kann ich nicht einschätzen. Ich habe schon einen Bericht erhalten, daß sehr dunkle Sterne verkauft wurden. Alles was dunkler als 6. Größenklasse ist nur mit dem Fernglas sichtbar, Sterne der 10. Größe sind nur im Fernrohr sichtbar! Wenn ich weitere schlechte Berichte erhalte, fliegt das betreffende Projekt von der Liste!

Die Leute von Schweifstern.de bieten an, ein paar schöne Fotos von "Ihrem" Stern zu schiessen.

keine Sternpatenschaft in Ihrer Nähe?

Wenn in obiger Liste kein Sternverkäufer in Ihrer Nähe auftaucht, fragen Sie doch bei einer Sternwarte oder einem astronomischen Verein gezielt nach. Links und Adressen finden Sie im German Astronomical Directory. Auch an Kirchendecken gibt es Sterne, die sie kaufen können, so z.B. in der Schinkel-Kirche Neuhardenberg. Auch die Bügerstiftung Leverkusen verkauft Sterne. Wenn Sie Sterne zu unpersönlich finden gibt es noch Tierpatenschaften im Tierpark Berlin oder Patenschaften für Ausstellungsstücke im Berliner Museum für Naturkunde. Die Webseiten zur Patenschaft finde ich toll. So was will ich mal für Sternpatenschaften sehen!
Das Naturhistorischen Museum in Wien hat Sonne, Mond und Sterne zu verkaufen.


Wer Fragen/Anregungen hat, schreibe eine Mail an David. (Bitte nicht fragen, was oben im Text steht oder bewußt nicht steht z.B. nach Preisen oder Adressen!) Besonders freue ich mich auf Käuferberichte.

PS:

Auf den WWW-Seiten der Internationalen Astronomischen Union (IAU), der Organisation der Fachastronomen, gibt es eine Seite zum Thema Buying Star Names oder Star names: history.