dummy       dummy
zur Startseite  

Der Sternenhimmel zur Zeit Christi Geburt

  dummy
  dummy

Eine Erklärung für den Stern von Bethlehem

 
  German
  Astronomical
  Directory
  Planetarium
    aktuelle Sternhimmel
    Sternhimmel selber steuern   
    Sternenhimmel am Nordpol
    Mittagsposition der Sonne
    Präzession
    Stern von Bethlehem
  Sterne kaufen
  Astronomie in Berlin
dummy   dummy
  Hallo Sie,
diese Seite benutzt Java, um den aktuellen Sternhimmel zu berechnen. Im Internet-Explorer taucht oben eine Warnhinweis (blockierter Inhalt) auf, den Sie bestätigen müssen, damit es hier weiter geht.

Hier sehen Sie den Sternhimmel zur Zeit von Christi Geburt. Wir befinden uns in Palästina im Jahr 7 vor unserer Zeitrechnung. Nachts schauen wir an den Himmel und können Jupiter und Saturn sehr dicht bei einander sehen.

Wir sehen den Sternhimmel immer zur gleichen Zeit in Richung von Jupiter. Nur Ende August und Ende September wechseln wir unseren Zeitpunkt, damit wir beide Planeten noch vor dem Untergang sehen. Die Position des Mondes wird nicht angezeigt, da dieser in der Zeitrafferaufnahme wie verrückt hin und her springen würde.

Was war der Stern von Bethlehem?

Es gibt drei einfache astronomische Erklärungen für den Stern der Weisen aus dem Morgenland.

Eine erste Idee ist ein Komet,

wie er auf vielen Weihnachtsgemälden und Postkarten zusehen ist. Ein Schweifstern, wie Kometen auch genannt werden, kann eine imposante Erscheinung sein, wie wir in den letzten Jahren z.B. bei Hale-Bopp sehen konnten. Leider können wir nicht nachprüfen, ob es vor ca. 2000 Jahren einen hellen Kometen gab. Es gibt viele Kometen, die nur einmal zu sehen sind und dann in die Sonne fallen oder in den Weiten des Weltalls verschwinden. Kometen galten meist als Zeichen des Unglücks. Deswegen ist es unwahrscheinlich, die Geburt eines Königs mit einem Komenten zuverknüpfen.

Eine zweite Erklärung ist eine Supernova.

Eine nahe Supernova, kann auch einen hellen neuen Stern am Himmel erzeugen. Hier sind unsere Chancen, Überreste dieses Ereignisses zufinden sehr gut. Von der Supernova bleibt meist ein Nebel und ein kleiner sehr dunkler Stern erhalten. Je nach Größe und Entfernung sind diese Reste auch schon mit kleineren Fernrohren sichtar. Da uns die Supernovaüberreste sehr viel Wissen zur Astrophysik liefern, suchen Forscher ständig nach neuen und alten Novae.

Die einfachste Erklärung

Es gibt auch eine sehr einfache Erklärung für den Stern der Weisen. Im Jahr 7 vor Begin unserer Zeitrechnung, standen Saturn und Jupiter sehr dicht beieinander. Teilweise konnte man sie mit bloßem Auge nicht trennen. Jupiter und Saturn sind schon alleine sehr helle Objekte. Wenn sie fast an der gleichen Stelle stehen, ergibt sich ein sehr heller neuer "Stern".


© 2000-2007 by David Przewozny (Info / EMail)
erstellt im Dezember 2000, angefangen mit Überarbeitung 2. Dezember 2007